„Schule macht stark und bereitet auf das Leben vor. Gerade deshalb ist es bereits in den ersten Schuljahren wichtig, unseren Kindern die besten Chancen zu eröffnen. Ich freue mich, dass die Bonifatiusschule in meiner Heimatstadt Marl am Bundesförderprogramm „Schule macht stark“ teilnehmen wird“, begrüßt der Bundestagsabgeordnete Michael Groß die Mitteilung aus dem Bundesministerium für Bildung und Forschung zum Programmstart von „Schule macht stark“.

Auch Landtagsabgeordneter Carsten Löcker, für Marl und Herten im Landtag NRW, begrüßt die aktuelle Information zur Teilnahme der Bonifatiusschule an „Schule macht stark“: „Unsere Schulen sind keine Betreuungseinrichtungen, sondern eigene Lebensorte für unsere Kinder. Die Attraktivität jeder Schule auch und gerade in sozial benachteiligten Lagen muss deshalb gesteigert werden.“

Zum Hintergrund:

Die Bundesinitiative „Schule macht stark“ richtet sich an alle Schularten und Jahrgangsstufen im Primarbereich sowie der Sekundarstufe 1. Mit der Initiative sollen die Bildungschancen von sozial benachteiligten Kindern verbessert werden. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie die Bundesländer stellen insgesamt 125 Millionen Euro zur Verfügung. Das Programm ist auf zehn Jahre angelegt und in zwei Phasen gegliedert. Für die erste Phase sind jetzt 200 Schulen in ganz Deutschland ausgewählt worden.

„Dass die Bonifatiusschule in Marl mit dabei ist, zeigt wie engagiert die Menschen hier vor Ort sind, um Teilhabe und Chancengerechtigkeit zu verbessern. Ein Programmschwerpunkt ist die Vernetzung mit weiteren Bildungsakteuren und sozialen Angeboten im Umfeld. Dabei werde ich gern behilflich sein“, so der hiesige Bundestagsabgeordnete Michael Groß.