„Der konstruktive Austausch mit den Bürgermeistern der Städte in meinem Wahlkreis gehört zu meiner Arbeit wie das Salz zur Suppe“, so der hiesige Bundestagsabgeordnete Michael Groß, der nach den intensiven Haushaltsberatungen im Deutschen Bundestag nun unterwegs im Wahlkreis ist.

Bürgermeister Carsten Wewers in Oer Erkenschwick

In dieser Woche traf Groß die wiedergewählten Bürgermeister Werner Arndt (SPD) in Marl und Carsten Wewers (CDU) in Oer Erkenschwick. Michael Groß dazu: „Der Austausch funktioniert über die Parteigrenzen hinweg gut, denn mir geht es darum, den Städten aus bundespolitischer Sicht zu helfen und damit das Leben der Menschen besser zu machen.“

Verschiedene kommunale Projekte werden mit Hilfe von Bundesfördermitteln besser und schneller realisiert, exemplarisch seien hier Marschall 66, Volkspark in Marl, das Freizeitbad Maritimo oder die Sportanlage des FC 26 in Rapen/Oer Erkenschwick genannt.

Besonders begrüßt haben die kommunalen Vertreter die Aufstockung des Bundesanteils bei den sogenannten „Kosten der Unterkunft“. Hier wird der Bund anstatt bisher 49,9% künftig einen 74,9%-Anteil übernehmen. Oer Erkenschwick wird damit um 1 Millionen € und Marl rund 4 Millionen € entlastet. Das verschafft den kommunalen Haushalten dauerhaft mehr Beinfreiheit.

„Ich bin mir sicher, dass mit Olaf Scholz, dem Kanzlerkandidaten der SPD, auch eine konstruktive Lösung für die Altschulden der Städte gefunden werden wird. Das Zinsrisiko drückt die Stimmung in den Kommunen, um mittelfristig hohe Investitionen zu tätigen. Das muss sich ändern, denn eins ist sicher, hiesiger Mittelstand und Handwerk profitieren am meisten von Investitionen der öffentlichen Hand und das schafft neue Arbeits- und Ausbildungsplätze“, erklärt Michael Groß MdB.