Bund stellt zusätzliche Mittel für die Ruhrfestspiele zur Verfügung.

In den laufenden Haushaltsberatungen zum Bundeshaushalt 2021 konnten wir als SPD erreichen, dass der Bund im nächsten Jahr noch einmal zusätzliche Mittel für die Ruhrfestspiele bereitstellen wird. Insgesamt erhalten die Festspiele im nächsten Jahr 507.000 Euro über den Bundeshaushalt. Das sind 200.000 Euro mehr als 2020. Damit finanziert der Bund mit einen nennenswerten Teil der Gesamtkosten des jährlich stattfindenden Festivals. Die Ruhrfestspiele werden seit Jahren über den Bundeshaushalt mitfinanziert. Für uns ist klar, Kultur ist kein Luxus und muss für die breite Masse zugänglich und bezahlbar sein. Das war und ist für uns Abgeordnete aus dem Ruhrgebiet eine Herzensangelegenheit. Mit der erneuten Erhöhung stützen wir ein kulturpolitisches Juwel des Ruhrgebiets.

Quelle Ruhrfestspiele

Haushaltsexperte Michael Groß dazu: “Mit den zusätzlichen Mitteln stellen wir sicher, dass die Ruhrfestspiele 2021, im Jahr ihres 75jährigen Bestehens trotz der weggebrochenen Einnahmen im Coronajahr 2020 ein dem Jubiläum entsprechendes Festival auf die Beine stellen können. Wir freuen uns auf neue kreative Kulturangebote auch in Zeiten von Corona und die Weiterführung der wertvollen Tradition in unserer Heimat. Auch in meiner Heimatstadt Marl freuen sich viele Menschen, dass dieses Festival vor ihrer Haustür stattfinden kann.”

Michelle Müntefering, Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Herne-Bochum II und Staatsministerin für internationale Kulturpolitik im Auswärtigen Amt: „Bei uns im Ruhrgebiet hat die Kultur ein Zuhause, gerade sie braucht in diesen Zeiten Unterstützung. Denn: Die Kulturbranche ist durch die Pandemie besonders hart getroffen. Gleichzeitig hat Corona unglaublich viele kreative Ideen freigesetzt. Um diese auch umzusetzen, braucht es finanziellen Spielraum. Zusätzliche Mittel des Bundes für die Ruhrfestspiele als einem der größten Theaterfestivals Europas sind ein wichtiges Signal.“

“Auch wenn die Vorbereitungen für die nächsten Ruhrfestspiele deutlich komplizierter sind als in normalen Zeiten, so ist es gut, dass Intendant Olaf Kröck und sein Team mit viel Engagement am neuen Programm arbeiten. Sie setzen damit ein Zeichen, dass Kunst und Kultur trotz der Pandemie nicht untergehen dürfen. Und die zusätzlichen Bundesmittel helfen den Ruhrfestspielen auf die besondere Situation mit kreativen Ideen zu reagieren. Außerdem werde ich mich weiterhin mit Hochdruck dafür einsetzen, dass sich der Bund in den nächsten Jahren mit Fördermitteln an der Sanierung des Ruhrfestspielhauses beteiligen wird”, so der für Recklinghausen zuständige Bundestagsabgeordnete Frank Schwabe.

Die Ruhrfestspiele sind eines der ältesten, größten und renommiertesten Theaterfestivals Europas. Während der jährlichen Festspielzeit verwandelt sich unser Ruhrgebiet in Städten wie Recklinghausen, Marl, Herne und viele anderen zur internationalen Kultur- und Theatermetropole. Kern des zeitgenössischen Programms  sind vor allem internationales Schauspiel- und Tanztheater und Koproduktionen mit großen deutschsprachigen Bühnen.