Mit einem offenen Brief zu den aktuellen Tarifverhandlungen im Öffentlichen Dienst wenden sich die SPD-Abgeordneten des Ruhrgebietes an Ulrich Mädge, Präsident der kommunalen Vereinigung:

Das nächste Treffen der Tarifpartner ist für Ende Oktober vorgesehen. Daher wollen die SPD-Bundestagsabgeordneten aus der Ruhrregion auf diesem Wege die Unterstützung für die Forderungen der Beschäftigten deutlich machen.

“Gerade die Corona-Pandemie darf nicht als Argument für die Zurückweisung der Tarifforderungen dienen, ganz im Gegenteil. Gerade in der Corona-Pandemie haben die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in den öffentlichen Verwaltungen, in den Krankenhäusern, in Kindertageseinrichtungen bewiesen, wie funktionstüchtig unsere Städte und Gemeinden sind. In Gesprächen mit den Personalvertretungen und den Gewerkschafter*innen haben wir von der großen Einsatzbereitschaft und Motivation der Mitarbeitenden zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger erfahren. Wir alle haben uns wertschätzend und anerkennend über diesen Einsatz geäußert – diese Wertschätzung muss sich nach unserem Verständnis auch in den Tarifvereinbarungen spiegeln”, so die Abgeordneten.

Die unterschiedlichen Interessen der Tarifvertragsparteien müssen zu einem tragbaren Kompromiss geführt werden, ohne dass der Alltag sowohl für die Bürger*innen und Arbeitnehmer*innen durch lange Streiks zusätzlich belastet wird. Dabei stehen die Ruhrgebietsabgeordneten seit Jahren für gleichwertige Lebensverhältnisse und die damit einhergehende Finanzierung von Ländern und Kommunen ein.

“Unsere Städte und Gemeinden brauchen gute und engagierte Mitarbeiter*innen, deren Arbeit entsprechende Würdigung und Anerkennung finden muss. Dafür bitten wir um ein faires Angebot der Arbeitgeberseite.”

Unterzeichner*innen:

Michael Groß MdB, Sprecher der Ruhrgebietsabgeordneten

Markus Töns MdB; Michael Gerdes MdB; Dirk Vöpel MdB; Ralf Kapschack MdB; Mahmut Özdemir MdB; Axel Schäfer MdB; Michael Thews MdB; Rene Röspel MdB; Sabine Poschmann MdB; Dirk Heidenblut MdB; Arno Klare MdB; Frank Schwabe MdB