Am 11. Mai 2019 findet der Tag der Städtebauförderung zum fünften Mal statt. Als zentrales Handlungsfeld für soziale Gerechtigkeit kann Stadtentwicklungspolitik zu einem guten Leben und Miteinander beisteuern.

„Wir wollen nicht nur Beton, sondern lebendige Quartiere um die Lebensqualität vor Ort zu erhöhen“, bekräftigt der hiesige SPD-Bundestagsabgeordnete Michael Groß. „Unsere Kommunen benötigen weiterhin eine starke Städtebauförderung, um unterschiedlichen Herausforderungen gerecht zu werden.

Mit dem Antrag ‚Städtebauförderung – Eine Erfolgsgesichte für Bürgerinnen und Bürger vor Ort‘ unterstreicht die SPD-Bundestagsfraktion die Errungenschaften der letzten Jahre.

„In dieser Legislaturperiode werden wir die Förderung weiterentwickeln“, ergänzt Michael Groß. „So können wir auch den aktuellen Herausforderungen des Klimawandels, der Digitalisierung und den gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Umbrüchen begegnen. Wir wollen in Städten und ländlichen Regionen den sozialen Zusammenhalt bewahren, in bessere soziale Infrastruktur und bezahlbaren Wohnraum investieren. Wohnortnahe Daseinsvorsorge ist ein wichtiger Baustein, um den demografischen Wandel positiv zu gestalten.“

„In meinem Wahlkreis gibt es gute Beispiele, wo und wie die Bundesförderung wirkt“, berichtet Groß. „Dazu gehören der Umbau des Sportplatzes FC 26 Erkenschwick zur Multifunktionssportanlage, die Torhäuser der ehemaligen Zeche Westerholt sowie die Sanierung der Sporthalle der Willy-Brandt-Gesamtschule.“