„Für mich und meine Arbeit ist der regelmäßige Austausch mit Entscheidungsträgern in meinem Wahlkreis sehr wichtig und hat daher ein lange Tradition“, so der SPD-Bundestagsabgeordnete Michael Groß. Nun traf er sich mit Bürgermeister Werner Arndt, um sich über aktuelle und angestrebte Entwicklungen in Marl zu informieren.

Ein wichtiges Thema, welches der Abgeordnete von Anfang an unterstützt hat, ist die Nachnutzung der ehemaligen Zeche AV 3/7. Bekannt ist das Projekt als Gate.Ruhr, welches die Stadt Marl und die RAG Montan Immobilien gemeinsam entwickeln. „Schon jetzt melden sich Interessenten für das Industrie- und Gewerbegebiet“, berichtet Bürgermeister Werner Arndt erfreut. „Wir wollen dieses Zukunftsprojekt nicht nur für unsere Stadt, sondern auch für die Emscher-Lippe-Region zügig voran bringen.“

Gearbeitet wird in Marl auch an zahlreichen weiteren ‚Baustellen‘. Beispielsweise an der Sanierung mehrere Straßen und Schulen, aber auch an (bisher) weniger sichtbaren wie dem Mobilitäts- und dem Integrationskonzept.

„Schön zu erleben, dass nach jahrelangem Stillstand, der der leeren Haushaltskasse geschuldet war, in Marl wieder für die Bürgerinnen und Bürger investiert werden kann“, begeistert sich Michael Groß. „Das ist auch ein Erfolg unserer Arbeit in Berlin, den durch Strukturwandel geschwächten Kommunen finanzielle Spielräume zu verschaffen.“