„Seit Jahrzehnten trägt Städtebauförderung entscheidend zur Entwicklung unserer Städte und Gemeinden bei“, so der hiesige SPD-Abgeordnete Michael Groß. „Am 5. Mai findet nun der 4. Aktionstag statt, um das erfolgreiche Gemeinschaftsprojekt von Bund, Ländern und Kommunen bekannter zu machen. Aus dem Wahlkreis werden sich Herten und Marl mit eigenen Aktionen zu laufenden und abgeschlossenen Maßnahmen darstellen.“

Mit insgesamt mehr als einer Milliarde Euro stellt der Bund so viel Geld für die städtebauliche Förderung zur Verfügung wie nie zuvor. Herten und Marl erhielten aus dem Programm „Soziale Stadt“ zusammen fast sechs Millionen Euro. 5,7 Millionen Euro aus „Stadtumbau West“ gingen nach Datteln, Herten und Marl. In Haltern am See wurden 1,8 Millionen Euro aus den Programmen „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ und „Denkmalschutz West“ abgerufen. Fördermittel für „Sanierung und Entwicklung West“ in Höhe von insgesamt 15 Millionen Euro gingen an Oer-Erkenschwick, Haltern Herten, Marl und Datteln.

„In die Wahlkreisstädte flossen bis einschließlich 2017 aus den verschiedenen Förderprogrammen insgesamt 28,6 Millionen Euro“, berichtet Michael Groß. „Und dabei handelt es sich ausschließlich um den vom Bund finanzierten Teil, der durch Mittel von Land und Kommune ergänzt wird. Jeder Euro Fördermittel mobilisiert 7 Euro an Investitionen im privaten und öffentlichen Bereich. Davon profitieren insbesondere das regionale Baugewerbe und das lokale Handwerk.“